Zu viel Luft im Bauch

27.09.2016 13:56

So bekommst du Blähungen in den Griff

Dass Luft aus dem Bauch über den Darm entweicht, ist eine ganz natürliche Körperreaktion. Leidet man jedoch unter starken Verdauungsgasen, die fast täglich auftreten, sollte man etwas dagegen unternehmen. Jedes Mal, wenn wir blähende Speisen essen, entstehen Gase im Darm, die nach Außen entweichen müssen. Das ist im Prinzip ungefährlich, denn ganz ohne Gase würde die Verdauung auch nicht funktionieren. Wie fast überall ist auch bei Flatulenzen das richtige Maß entscheidend.

Der Unterschied zwischen gesunden Verdauungsgasen und Blähungen

Verdauungsgase deuten auf ein Ungleichgewicht im Verdauungstrakt hin, das von jedem unterschiedlich lästig empfunden wird. Eine gesunde Darmflora ist unerlässlich für die optimale Verwertung der Lebensmittel und Nährstoffe. Die Verdauung blähender Speisen wie Zwiebeln, Lauch, Knoblauch und Käse ist meist mit starken Gerüchen verbunden, worunter vor allem die Umgebung leidet. Für den Betroffenen sind Verdauungsgase meist dann belastend, wenn sie von Völlegefühl, Magendrücken, Kneifen und Schmerzen im Bauch begleitet werden. Manchmal kann das sogar zu Krämpfen ausarten. Wer ständig unter Flatulenzen leidet, sollte die Signale seines Körpers ernst nehmen. In den meisten Fällen entstehen sie durch die Unverträglichkeit von Lebensmitteln. Starke, anhaltende Blähungen entgegen können auch eine ernste Erkrankung des Magen-Darm-Traktes hinweisen. Blähungen können auch die Folge eines schwachen Immunsystems sein. Bei Menschen mit Laktoseunverträglichkeit führt der Verzehr von Milch und Milchprodukten zu heftigen Bauchschmerzen. Mit einer Umstellung der Ernährung oder gut verträglichen Laktase-Tabletten lassen sich die meisten Beschwerden beseitigen.

Falsche Essgewohnheiten erzeugen Fäulnisgase

Geringe Mengen Verdauungsgase kann der Körper selbst beseitigen, nehmen sie jedoch überhand, müssen sie über die Körperöffnungen meist hörbar entweichen. Die entweichende Luft ist aber nicht immer so harmlos, wie es scheint. Immerhin handelt es sich um Fäulnisgase, die bei Verdauungsprozessen entstehen. Immer dann, wenn die Nahrung zu lange im Darmtrakt verweilt, bilden sich Gase mit fauligem Geruch. Umgekehrt bedeutet dies: Werden die Nahrung zügig verdaut und die Nährstoffe gut verwertet, können kaum Fäulnisgase entstehen.

Wie entstehen die gasbildenden Darmbakterien?

Durch ein Überangebot an blähenden Speisen nimmt die Darmflora Schaden. Das wiederum erhöht die Wahrscheinlichkeit einer gestörten Verdauung mit Flatulenzen, Völlegefühl und sogar Durchfällen. Wer sich mit gesunder Mischkost ernährt, aber trotzdem häufig unter Blähungen leidet, hat möglicherweise eine Laktoseintoleranz oder Allergie. Die Ursachen hierfür sollte er unbedingt von einem Arzt abklären lassen. Mit LactoJoy kannst du die Laktoseintoleranz in den Griff bekommen.
Auch Krankheitsbilder, die nicht sofort an die Verdauung denken lassen, können Ursache von blähendem Bauchweh sein. Hier ist zum Beispiel auch Rheuma zu nennen. Bei einer gesunden, ausgewogenen Ernährung bilden sich relativ wenige Darmbakterien bzw. nur so viele, dass der Körper damit alleine gut zurechtkommt.

Folgende Lebensmittel wirken blähend:

• zu viele Weißmehlprodukte
• zu viel Zucker
• zu viel tierisches Eiweiß (aus Fleisch und Fleischprodukten)

Tierische Proteine werden nur sehr schlecht verdaut. Sie führen relativ schnell zu Fäulnisvorgängen im Darm, einem Ungleichgewicht der Darmflora und damit verbunden zu Verdauungsgasen. Ungesunde Essgewohnheiten sind ein weiterer verbreiteter Grund.

Dazu gehören:

• hastiges Essen
• belastende, zu umfangreiche Speisen am Abend
• drei große statt mehrere kleine Mahlzeiten am Tag
• gleichzeitiges Essen und Trinken
• falsche Lebensmittelkombinationen

Ungünstig ist zum Beispiel die Kombination von Getreideprodukten und Obst oder Getreideprodukte und Käse bzw. Milchprodukte.

So beugst du Flatulenzen vor

Stress und zu wenig Schlaf können deine Darmflora negativ beeinflussen. Sorge daher für genügend Schlaf, viel Bewegung an der frischen Luft und esse abends keine Speisen, die schwer im Magen liegen. Viel Trinken (am besten kohlensäurefreies Wasser) sowie gründliches Kauen jedes Bissens reduzieren ebenfalls die Wahrscheinlichkeit von Verdauungsgasen. Auch durch eine ausgewogene Mischkost, kontrolliertem Essen und Stressreduzierung werden Verdauungsgase vermieden. Kümmel, Ingwer, Kurkuma, Fenchel und Sauerkraut tun der Darmflora gut. Nicht umsonst bekommen Säuglinge bei Bauchschmerzen Fencheltee, denn der beruhigt sofort. Auch Erwachsene profitieren davon. Sollte bei dir eine Lebensmittelunverträglichkeit wie Laktoseintoleranz vorliegen, können unsere hochwertigen, bestens verträglichen Laktase-Tabletten LactoJoy helfen. LactoJoy ist ein hochdosiertes Laktase-Präparat, welches völlig frei von Zusatzstoffen und äußerst wirksam ist.

Line-Blogdown