Wenn das Immunsystem schwächelt - Darmsanierung für dein Wohlbefinden

17.08.2018 10:18

Darmsanierung

Es kneift, es zwickt, es blubbert – eine gestörte Darmflora macht sich auf vielfältige Weise bemerkbar. Fast 70% unseres Immunsystems wird über den Darm reguliert. Verheerend, wenn seine Funktion gestört ist. Bei anhaltenden Beschwerden kann deswegen eine Darmsanierung die letzte Methode sein, um ein körperliches Gleichgewicht wiederherzustellen.

 

Was unserem Darm zu schaffen macht

Eine geschwächte Darmflora kann viele Ursachen haben. Eine unausgewogene Ernährung, Dauerstress, ein Darminfekt oder die Einnahme von Antibiotika. Laktoseintolerante Menschen sind besonders gefährdet, da ihr Verdauungssystem bei Genuss von Laktase-haltigen Lebensmitteln von Haus aus stark belastet wird. Ist das natürliche Gleichgewicht der Darmflora einmal gestört, überwiegen negative Bakterien und beeinträchtigen dich in deinem gesamten Alltag. 

 

Der Darm – unser Stress-Gehirn

Durch seine enorme Größe und die Vielzahl an Immunzellen, die in ihm stecken, gibt unser Darm sehr schnell Auskunft, ob es dem Körper insgesamt gut geht. Ist sein Gleichgewicht einmal gestört, können mehrere Symptome folgen: Durchfall, Blähungen, Hautekzeme, ständiges Unwohlsein, Kreuzschmerzen, Müdigkeit und Schwächegefühle. Es kann sogar zu „grundlosem“ Herzrasen kommen. Das gesamte Immunsystemwird anfälliger für Infekte, Infektionen und virale Erkrankungen und die regenerativen Kräfte des Körpers setzen aus. 

 

Darmsanierung als Ganzkörper-Heilmethode

Um das Immunsystem wieder ins Gleichgewicht zu bringen und dein Wohlbefinden zu verbessern, bietet sich eine Darmsanierung an. Das kann in Form eines regelmäßigen Heilfastens passieren. Oder aber als 6–8 wöchige „Kur“, die du problemlos in deinen Alltag integrierst.   

Die Folgen sprechen für sich: Nach einer erfolgreichen Darmsanierung fühlst du dich fitter, wohler und auch die körperliche Erscheinung wie Hautbild und Muskeltonus verbessern sich sichtbar.


So wird deine Darmsanierung ein Erfolg 

Es gibt mehrere Möglichkeiten, eine schonende aber effektive Darmsanierung durchzuführen. Die Hauptschritte dabei sind folgende: 

 

1. Darmreinigung

Dein Darm muss vor einer Sanierung vollkommen entleert werden. Das funktioniert mit Lösungen aus der Apotheke, aber ebenso mit natürlichen Mitteln wie z. B. Glaubersalz oder Flohsamen.

2. Unterstützung der Darmfunktion

Die Darmfunktion kannst du mit einigen Heilmitteln positiv unterstützen, z. B. mit Heilerde. Sie wirkt entgiftend und bindet überschüssige Magensäure. Ebenso solltest du viel Flüssigkeit in Form von Wasser und Tee sowie Ballaststoffe zu dir nehmen, da die Darmreinigung dem Körper diese vorerst entzieht

3. Darmflora wieder aufbauen

Im nächsten Schritt muss die Darmflora neu aufgebaut werden, da auch sie vollständig „ausgespült“ wurde. Damit beginnt die eigentliche Darmsanierung. Probiotika aus der Apotheke helfen dir, gesunde Keime und Darmbakterien wieder in deinem Darm anzusiedeln. Sie bilden die Grundlage für eine neue, ausgewogene Darmkultur. 


4. Ernährungsumstellung

Um das eigene Darmklima langfristig gesund zu halten, solltest du deine Ernährung auf frische, vitalstoffreiche Mahlzeiten umstellen. Meiden solltest du tierische Eiweiße und Fette, Zucker sowie Weißmehlprodukte. Sie belasten den Darm unnötig und erschweren seine natürliche Funktion. Am besten konsumierst du jetzt so viel frisches Obst, Gemüse und Salate, wie möglich. 


5. Langfristige Lebensumstellung 

Um deinen Darm langfristig im Gleichgewicht zu halten, solltest du deine Ernährung generell auf Rohkost und frische, gesunde Lebensmittel umstellen – falls das nicht schon der Fall ist. Außerdem sind viel Bewegung und stressabbauende Tätigkeiten wie Meditation wichtig. Sie halten den gesamten Organismus und auch den Darm in Schwung – so fühlst du dich lange fit und voller Energie!

Line-Blogdown