Was sind die sekundären Symptome bei Laktoseintoleranz?

26.01.2018 10:00

Sekundäre Symptome



Nach Deinem morgendlichen Cappuccino grummelt Dein Bauch? Selbst der Bio-Joghurt schlägt Dir plötzlich auf den Magen und ein Stück Milchschokolade macht eher Verdauungsprobleme als glücklich? Dann gehörst Du vielleicht zu den 70-80 Prozent der Menschen, die keine Laktose vertragen. Wir erklären Dir, auf welche primäre und sekundäre Symptome Du achten solltest und wie Du trotzdem in den Genuss von Milchkaffee und Co. kommst.

 

Was genau ist Laktoseintoleranz?

Normalerweise bilden die Zellen der Dünndarmschleimhaut ein spezielles Enzym – die Laktase. Laktoseintolerante Menschen leiden an einem Mangel dieses Verdauungsenzyms oder produzieren es gar nicht, sodass der Milchzucker aus der Nahrung nicht vollständig verdaut werden kann. Das Ergebnis: Der Körper schlägt Alarm – mit Bauchschmerzen, Blähungen oder Durchfall. Diese Anzeichen sind typische, primäre Symptome einer Laktoseintoleranz. Wer nach dem Genuss von laktosehaltigen Lebensmitteln solche Veränderungen bemerkt, sollte für eine Weile auf Milchzucker verzichten. Treten die Symptome während dieser Zeit nicht auf, ist eine Laktoseintoleranz sehr wahrscheinlich. Die endgültige Diagnose stellt ein Arzt nach einem speziellen Atemtest. Dass es neben den bekannten Magen-Darm-Verstimmungen auch noch sekundäre Symptome gibt, wissen die Wenigsten. Gerade deshalb ist es wichtig, Dich umfassend zu informieren.

 

Was sind die sekundären Symptome einer Laktoseintoleranz?

Neben den typischen und bekannten Symptomen klagen viele laktoseintolerante Menschen nach dem Verzehr von Milchzucker über eine Vielzahl von Allgemeinbeschwerden, die zwar nicht lebensbedrohlich sind, den Alltag aber trotzdem erschweren können. Dazu zählen zum Beispiel Unruhe, Müdigkeit oder Schlafstörungen. Wusstest Du, dass eine Milchzuckerunverträglichkeit sogar zu unreiner Haut und Schwei.ausbrüchen führen kann? Dieser Zusammenhang bleibt oft unbeachtet. Auch Kopf- und Gliederschmerzen sind Übeltäter, die als sekundäre Symptome auftreten können. All diese Symptome lassen sich vermeiden, wenn Du als laktoseintoleranter Mensch auf Milchzucker verzichtest, oder aber vor deren Verzehr zu Laktase-Präparaten greifst.

 

Was kann ich gegen eine Laktoseintoleranz tun?

Zuerst einmal: Laktoseintoleranz ist keine Krankheit, sondern eine Unverträglichkeit. Ganz gleich, ob dein geliebter Kaffee mit Milch am Morgen oder der köstlich duftende Milchreis von Mama - mit LactoJoy kannst Du Milchprodukte trotz Laktoseintoleranz ohne Bedenken genießen. LactoJoy ist frei von chemischen Zusätzen, tierischen Bestandteilen, Süßungsmitteln und Farbstoffen und spalten den Milchzucker in der Nahrung, die Du zu Dir nimmst. Du befürchtest, dass LactoJoy den Geschmack verfälscht? Keine Angst, das Laktase-Präparat ist völlig geschmacksneutral. Dem Genuss Deiner liebsten Milchprodukte steht also nichts mehr im Weg. Worauf wartest Du noch? #stayfresh mit LactoJoy und mach’ Dir keine Gedanken mehr um primäre oder sekundäre Symptome einer Laktoseintoleranz.

Line-Blogdown