Was passiert, wenn der Darm aus dem Gleichgewicht kommt?

27.07.2018 14:00




Der Darm ist ein sehr wichtiges und mächtiges Organ. Wusstest du, dass er über Millionen von Nervenzellen verfügt und direkten Kontakt zum Gehirn hat? Er ist unser größtes inneres Organ und wird bis zu acht Meter lang. Nehmen wir Giftstoffe zu uns, schlägt das Darmgehirn Alarm – und versucht, die Verdauung trotzdem zu regulieren. Im Laufe unseres Lebens durchlaufen etwa 30 Tonnen Nahrung und 50 000 Liter Flüssigkeit unseren Darm, daraus muss der Körper verwertbare Nahrungsbestandteile erschließen.

Was passiert, wenn der Darm im Ungleichgewicht ist und wieso es überhaupt erst zu einer gestörten Darmflora kommen kann, erklären wir euch in diesem Artikel.

 
 

Wie kommt eine unausgewogene Darmflora zustande?

Zunächst einmal: Unter Darmflora versteht man die Vielzahl von Bakterien, die in unserem Darm leben. Sie sind lebenswichtig für unseren Körper und beispielsweise an der Enzym- und Vitaminbildung beteiligt. Außerdem steht die Darmflora im ständigen Austausch mit unserem Immunsystem – sie schützt uns sozusagen vor krankmachenden Erregern.

Eine Störung der Darmflora lässt sich auf unterschiedliche Ursachen zurückführen. Eine unausgewogene Ernährung mit viel Zucker, Fett und wenig Ballaststoffen kann zum Beispiel eine sein. Auch nach der Einnahme von Antibiotika kann die Darmflora gestört sein – denn diese Medikamente töten meist nicht nur die bösen, sondern auch die guten Darmbakterien ab. Ebenso können Stress und die Einnahme bestimmter Medikamente maßgeblich dazu beitragen, dass die Darmflora gestört wird. 

Wusstest du, dass auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten zu einer gestörten Darmflora führen können? Menschen mit Laktoseintoleranz sind nicht in der Lage, den Milchzucker zu spalten, weil ihnen das entscheidende Enzym dazu fehlt: die Laktase. Ist dieses nicht vorhanden, gelangt die Laktose ungespalten in den Dickdarm. Bei diesem Vorgang entstehen Gase, die zu den typischen Symptomen wie Bauchschmerzen, Völlegefühl und Durchfall führen. Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind Stress pur für deine Darmflora, deshalb ist es umso wichtiger, sie bei ihrer Arbeit zu unterstützen.

 
 

Was sind die Folgen einer geschwächten Darmflora?

Du vermutest, dass deine Darmflora unausgewogen ist? Typische Symptome sind Durchfälle, Verstopfungen und Blähungen. Kurzatmigkeit kann auch auf einen Zwerchfellhochstand deuten, bei dem sich das Zwerchfell Richtung Oberkörper wölbt. Auch hier treten vermehrt Blähungen auf.

Andere Indizien, die nicht direkt mit einer gestörten Darmflora in Verbindung gebracht werden, sind ein allgemeines Schwächegefühl und Koordinationsstörungen. Wenn deinem Körper wichtige Nährstoffe fehlen, die er aufgrund einer gestörten Verdauung nicht aufnehmen kann, macht sich große Müdigkeit und das Gefühl „wackelig auf den Beinen zu sein“ bemerkbar. Auch unwillkürliches Zittern oder gar Koordinationsschwierigkeiten können Hinweise auf eine geschwächte Darmflora sein. Generell neigen Menschen mit einem Darm im Ungleichgewicht zu einer höheren Infektanfälligkeit.

 
 

Gibt es eine Möglichkeit, den Darm wieder ins Gleichgewicht zu bringen?

Keine Angst, eine geschwächte Darmflora ist keine Diagnose, die für immer bleiben muss. Falls du vermutest, dass mit deinem Darm etwas nicht stimmt, solltest du zunächst mit deinem Hausarzt darüber reden. Oft reicht schon eine Ernährungsumstellung aus, um alles wieder ins Gleichgewicht zu bringen. 

Line-Blogdown