Was ist Gastroenteritis und warum kann diese eine Laktoseintoleranz auslösen?

05.08.2016 14:53

Die Gastroenteritis, auch Magen-Darm-Grippe genannt

Die Gastroenteritis, bekannter unter dem landläufigen Namen Magen-Darm-Grippe, ist eine durch Viren oder Bakterien ausgelöste Erkrankung, die mit der eigentlichen Grippe oder Influenza nicht zu verwechseln ist. Die Magen-Darm-Grippe gehört zu den Krankheiten, die fast jeder Mensch einmal oder häufiger durchmachen muss, denn sie ist ziemlich ansteckend. Die typischen Symptome der Gastroenteritis sind Übelkeit, Erbrechen und Durchfall über meistens mehrere Tage, häufig von heftigen Bauschmerzen und Fieber begleitet. Appetitlosigkeit ist in dieser Zeit normal. Gelegentlich kann es dabei auch zu Hautausschlag kommen.

Eine Magen-Darm-Grippe wird meistens durch Ansteckung ausgelöst. Wenn es sich um Viren als Ursache handelt, dann verbreiten sich die Erreger leicht durch die Luft und die Ansteckung erfolgt durch eine Tröpfcheninfektion. Bakterielle Erreger gelangen häufig in Form einer Lebensmittelvergiftung in den Körper. Generell ist es zusätzlich noch möglich, sich über infizierte Gegenstände anzustecken, die zuvor von bereits Erkrankten berührt worden sind. Nach der Ansteckung bricht die Krankheit innerhalb der Inkubationszeit von 4 bis 48 Stunden aus. Die erworbene oder zuweilen auch nur vorübergehende Laktoseintoleranz kann unter Umständen als Folge der Gastroenteritis auftreten.

Wie kann es durch die Gastroenteritis zur Laktoseintoleranz kommen?

Nicht jede Magen-Darm-Grippe verläuft harmlos. Viele Erreger können heftige Krankheitssymptome, hohes Fieber und schwerwiegende Schäden in der Darmschleimhaut auslösen. Dazu gehören beispielsweise bestimmte krankheitserregende Stämme des Darmbakteriums Escherichia coli, Salmonellen, Shigellen, Yersinen oder Campylobacter. Häufig sind Infektionen dieser Art sogar durch den Arzt oder das Labor meldepflichtig. Bei Reisen in fremde Länder können sogar Parasiten der Grund für eine schlimme Magengrippe sein. Zu diesen Parasiten gehören zum Beispiel Lamblien und Entamoeba histolytica. Aber auch herkömmliche Viren wie Rotaviren, Noroviren, Sapoviren, Adenoviren und Astoviren, die hierzulande für ungefähr die Hälfte aller Magen-Darm-Erkrankungen der Auslöser sind, können schwere Symptome hervorrufen.

Wenn eine Magen-Darm-Infektion derartige Ausmaße annimmt, kann die Schleimhaut des gesamten Verdauungssystems oft stark beschädigt werden. Ist das der Fall kommt es im Dünndarm zuweilen dazu, dass die Laktase-produzierenden Zellen sehr stark beschädigt werden. Ohne die dort gebildete Laktase entwickelt sich im Körper eine Laktoseintoleranz. Nicht immer werden die Laktase-produzierenden Zellen dauerhaft zerstört, dann ist die Laktoseintoleranz nur vorübergehend. Es kann aber auch passieren, dass diese Zellen nicht mehr neu gebildet werden können. Dann spricht man von einer erworbenen Laktoseintoleranz, die dauerhaft vorhanden bleibt. Dem Körper fehlt die Laktase, um Milchprodukte verdauen zu können und es kommt zu den entsprechenden Symptomen (Bauchschmerzen, Bauchgeräusche, Völlegefühl, Durchfall). Durch eine Nahrungsumstellung (Weglassen von Milchzucker-haltigen Produkten) ist es möglich, dem Körper zu helfen. Auch LactoJoy hilft dir, wenn du doch mal etwas mit Milchzucker zu dir nimmst. LactoJoy stellt sowohl bei der vorübergehenden als auch bei der dauerhaften Störung der Laktase-Produktion die fehlende Laktase zur Verfügung.

Fehlende Laktase ist keine Krankheit im herkömmlichen Sinn

Es kommt häufig vor, dass Menschen die laktaseproduzierenden Zellen fehlen. Es handelt sich dabei um eine Besonderheit des Stoffwechsels, die durch eine entsprechende Diät gut in den Griff zu bekommen ist. Da Milchprodukte nicht vertragen werden, kann es in unseren Regionen aber leicht zu einem Calcium-Mangel kommen. Wer gerne Milchprodukte isst oder trinkt, wird besonders bei der erworbenen Form dieser Störung eventuell unter dem Verzicht leiden. Das muss aber nicht sein, denn Laktase-Tabletten können dabei helfen, sich trotzdem die eine oder andere Diät-Sünde zu erlauben, denn über diese Laktase-Tabletten bekommt der Körper dann die Laktase, die ihm fehlt. Auch das Trinken von calciumhaltigen Mineralwasser oder dem Verzehr von calciumhaltigen Gemüse (Brokkoli oder Grünkohl) kann helfen einen Caclium-Mangel zu verhindern.

 

Line-Blogdown