Vorsicht vor versteckter Laktose!

08.07.2019 14:14

Vorsicht vor versteckter Laktose!

 

Mit einer Laktoseintoleranz können bereits die einfachsten alltäglichen Aktivitäten schwierig werden. Ob einkaufen oder in einem Restaurant essen zu gehen, ein jeder Mensch mit Laktoseintoleranz weiß wie schwierig diese, eigentlich so simplen, Aktivitäten werden können. Wir zeigen dir worauf du achten solltest.

Laktose steckt bekanntlich in Milch und Milchprodukten wie Joghurt, Butter oder Käse. Oftmals steckt der Milchzucker aber auch in Lebensmitteln, in denen er nicht vermutet wird. Aus welchen Gründen Laktose auch in anderen Lebensmitteln verwendet wird und bei welchen Lebensmitteln du vorsichtig sein solltest, verrät dir dieser Artikel.
 

 

Verwendung von Laktose in verschiedenen Lebensmitteln

Der Grund dafür, dass Laktose in vielen Lebensmitteln steckt, sind die praktischen Eigenschaften des Milchzuckers. Laktose hat eine hohe Wasserbindungsfähigkeit und wird daher gerne als Bindemittel in Lebensmitteln eingesetzt. Durch die Zugabe von Milchzucker können beispielsweise ein größeres Gewicht sowie Volumen bei Lebensmitteln erreicht werden. Auch bei fettreduzierten Lebensmitteln wird Laktose gerne hinzugefügt, da es kaum die Kalorienmenge verändert. Der Grund für die Zugabe von Laktose ist unterschiedlich von Lebensmittel zu Lebensmittel. Bei Backmischungen, Kuchen oder auch Knäckebrot wird der Milchzucker gerne als Aromaträger verwendet, um so den Geschmack zu verbessern. Generell wird Laktose gerne Backwaren zugefügt, da diese, durch das Hinzufügen von Laktose, bräunlich werden und damit das Essen appetitlicher aussieht. Das Auge isst schließlich mit und deshalb wird Laktose in vielen Fällen auch Fleisch und Wurstwaren, wie Brühwürsten, Leberwurst oder auch Schinken hinzugefügt. Süßigkeiten wird Laktose beigefügt, um die Kristallisationseigenschaften von Zucker oder Zuckerlösungen anzupassen. Auch wird der Milchzucker gerne als Geschmacksstoff zu Lebensmitteln hinzugefügt, wie bei Schokolade. Laktose steckt demnach in einer ganzen Reihe von Lebensmitteln und solange dies auch auf der Produktverpackung verdeutlicht wird, können unangenehme Nebenwirkungen durch den Verzehr von Laktose umgangen werden. Allerdings wird Laktose in manchen Fällen nicht so genau in den Produktinformationen angegeben. Verbraucher müssen hier sehr gut aufpassen.

 

Fehlende Angaben über Laktose

Falls du eine Lebensmittelunverträglichkeit oder Allergie hast, weißt du wie wichtig es ist die Hinweise auf Lebensmittelverpackungen zu lesen. Das gleiche gilt auch für laktoseintolerante Menschen. Normalerweise muss Laktose in der Zutatenliste von Lebensmitteln aufgeführt werden, aber nur dann, wenn die Laktose dem Lebensmittel direkt hinzugefügt wurde. Falls eine Zutat Milchbestandteile enthält, muss die Laktose daraus nicht extra in der Zutatenliste aufgeführt werden. Beim Einkaufen ist daher Vorsicht geboten. Die Inhaltsstoffe der Zutaten sollten genau unter die Lupe genommen werden, damit es nach dem Verzehr nicht zu ungewollten Nebenwirkungen kommt.

Besondere Vorsicht gilt bei unverpackter Ware. Darunter fallen beispielsweise ein Stück Kuchen beim Bäcker, Wurst aus der Kühltheke beim Metzger oder auch ein Gericht aus einem Restaurant. Glücklicherweise regelt die europäische Lebensmittel-Informationsverordnung, dass Unternehmen beim Verkauf von unverpackter Ware über Allergene informieren müssen. Diese Informationen können schriftlich oder mündlich weitergegeben werden. In Restaurants stehen diese meist direkt in der Menü-Karte. Diese Angaben können in den meisten Fällen aber auch auf elektronischem Weg abgerufen werden, beispielsweise auf der Webseite des Geschäfts oder Restaurants. Im Zweifelsfall sollte aber direkt beim Bäcker oder im Restaurant nach diesen Produktinformationen nachgefragt werden.

 

Versteckte Laktose in Lebensmitteln

Viele Lebensmittel, von denen wir nicht unbedingt denken, dass Laktose drin ist, enthalten oftmals den Milchzucker. Eine ganze Reihe an Lebensmitteln, besonders Fertiggerichte und Tiefkühlgerichte, wie Pizza, Lasagne und Backfisch, enthalten häufig Laktose. Vorsicht ist zudem bei Instant-Erzeugnissen, wie Suppen, Soßen, Salatdressings, Backmischungen oder Knödel- und Kartoffelpüreepulver geboten. Auch andere Produkte, wie Pesto, Müslimischungen und Brotaufstriche, enthalten oftmals versteckte Laktose. Bei einigen Produktgruppen wird die enthaltende Laktose nicht erwartet, daher solltest du immer genau auf die Zutatenliste achten.

 

Verzicht muss nicht sein

Da so vielen Lebensmitteln Laktose hinzugefügt wird, gestaltet es sich manchmal schwierig Ersatzprodukte zu finden. Es gibt aber durchaus Ersatzprodukte, wie zum Beispiel Milchersatzgetränke. Diese sind auf pflanzlicher Basis hergestellt und enthalten daher keinen natürlichen Milchzucker. Diese Ersatzprodukte basieren meist auf Mandeln, Soja, Reis oder auch Hafer. Der Markt für laktosefreie Ersatzprodukte wird immer größer. Während sich Laktose in vielen Lebensmitteln befindet, von denen es nicht erwartet wird, so befindet sich auch in einigen keine Laktose, obwohl es eher erwartet wird. So befindet sich etwa in Hart-, Schnitt-, und Weichkäse kaum bis gar keine Laktose. Der Grund warum sich fast keine Laktose in diesen Käsearten befindet, ist der Reifeprozess. Während des Reifeprozesses wird der Milchzucker in Milchsäure umgewandelt. So müssen laktoseintolerante Menschen nicht auf die meisten Käsearten verzichten. Dies gilt aber nicht für jeden Käse. Hüttenkäse, Schmelzkäse und Kochkäse beinhalten nämlich durchaus Laktose. Hier ist es wieder wichtig, dass beim Kauf auf die Produktinformationen geachtet wird.

Line-Blogdown