Magnesium – Wundermittel gegen Schlafstörungen?

01.08.2019 16:04

Magnesium – Wundermittel gegen Schlafstörungen?

Probleme beim Einschlafen oder Durchschlafen sind jedem bekannt. Schlimm sind diese Probleme nicht, wenn sie ab und zu vorkommen. Kritisch wird es erst, wenn die Probleme über einen längeren Zeitraum anhalten, dann handelt es sich nämlich um eine Schlafstörung. Schlafstörungen können unangenehme Folgen haben. Der Mineralstoff Magnesium wirkt sich auf Neurotransmitter aus, die wichtig für einen erholsamen Schlaf sind und er spielt auch eine wichtige Rolle bei der Verarbeitung von Stress. Dies lässt vermuten, dass Magnesium bei Schlafstörungen wirklich helfen kann. Ob Magnesium als Wundermittel gegen Schlafstörungen tatsächlich wirkt, verrät dir dieser Artikel.

 

Was sind Schlafstörungen?

Jeder Mensch hatte schon einmal Probleme mit dem Ein- oder Durchschlafen. Meist sind es die Erlebnisse des vergangenen Tages, die einem vom Schlafen abhalten. Wenn diese Probleme vereinzelt auftreten, besteht in der Regel auch kein Grund zur Sorge. Aber dauern die Probleme über einen längeren Zeitraum an, handelt es sich um eine Schlafstörung. Ärztlich behandelt werden sollten diese Schlafstörungen, wenn sie Auswirkungen auf das Konzentrationsvermögen oder die Leistungsfähigkeit am nächsten Tag haben. Unbehandelte Schlafstörungen können ernste gesundheitliche Konsequenzen zur Folge haben.

 

Magnesium bei Schlafstörungen

Menschen mit Schlafstörungen wird tatsächlich öfters empfohlen Magnesium gegen ihre Schlafprobleme einzunehmen. Der Grund dafür ist, dass der Mineralstoff unter anderem eine wichtige Funktion für die Erregbarkeit von Nervenzellen besitzt. Magnesium übt im Zusammenspiel mit anderen funktionell wichtigen Stoffen eine stabilisierende Wirkung auf Zellmembranen und somit auch eine entspannende Wirkung auf unsere Muskeln aus. Diese Wirkung ist eine Grundvoraussetzung für erholsamen Schlaf. Bezüglich der Wirkung von Magnesium auf die eigentliche Schlafqualität gibt es einige medizinische Studien. Resultat dieser Studien war, dass sich die Schlafqualität bei Probanden der Studie, die gezielt mit Magnesium versorgt wurden, tatsächlich verbessern konnte1. Generell sollten Schlafstörungen aber zunächst mit einem Arzt abgeklärt werden, bevor mit hohen Dosierungen von Magnesium selbst experimentiert wird. Sollten keine anderen Ursachen für die Schlafstörung vorliegen, kann die Einnahme von Magnesium aber durchaus helfen. Oftmals ist die eigene Ernährung Grund für ein Magnesiumdefizit. Dies lässt sich mit einer ausgewogenen und gezielten Ernährungsumstellung leicht beheben.

 

 

Nahrungsbedingte Schlafstörung durch Magnesiummangel

Ist die vorliegende Schlafstörung Folge eines ernährungsbedingten Magnesiummangels, sollten zunächst die Nahrungsgewohnheiten umgestellt werden. Das muss nicht auf radikale Weise geschehen, sondern schon leichte Änderungen und Ergänzungen in der täglichen Nahrungsaufnahme können den Magnesiumhaushalt auffüllen. Es reicht bereits, wenn einfache Lebensmittel durch andere ausgetauscht werden. Anstatt dem Brötchen zum Frühstück kann es ganz einfach durch ein Vollkornbrot ersetzt werden oder Chips können durch Nüsse ersetzt werden und schon ist die Nahrung ein bisschen magnesiumreicher als vorher und es muss auf keinerlei Lebensqualität verzichtet werden. Magnesium steckt außerdem auch in Brokkoli, Naturreis und Kartoffeln. Zudem ist wichtig zu beachten, dass der Anteil von Magnesium in Lebensmitteln durch industrielle Verarbeitung auch gemindert werden kann.

 

Wer von einem Magnesiummangel betroffen ist, sollte auch überprüfen, ob nicht noch andere Mineralstoffmängel vorliegen. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist leider nicht gering, besonders, wenn es sich um ernährungsbedingte Mangelzustände handelt. Ein Magnesiummangel ist häufig mit einem Mangel an Calcium und Zink verbunden. Auch die Funktion einiger Vitamine, zum Beispiel Vitamin C und Vitamin D, ist von einem ausreichenden Magnesiumangebot abhängig.

 

Tagesbedarf an Magnesium

In manchen Fällen reicht eine ausgewogene Ernährung aber nicht, um den Tagesbedarf an Magnesium zu decken und eine gezielte Ernährung mit magnesiumreichen Nahrungsmitteln ist im stressigen Alltag nicht immer einfach. Der Tagesbedarf an Magnesium variiert von Mensch zu Mensch und ist unter anderem abhängig von Alter und Geschlecht. Je nach Mensch liegt der Bedarf generell zwischen 300 bis 400 mg. Da die Nahrung allein in manchen Fällen nicht ausreicht, um den Magnesiumspeicher aufzufüllen, können Magnesiumpräparate helfen. Da wir bei unseren Produkten immer auf die optimale Dosierung achten, hat unser Magnesium auch die als ideal empfohlene Dosierung von 375 mg, um dich ausreichend mit diesem wichtigen Mineralstoff zu versorgen.

 

   1  Abbasi, B./ Kimiagar, M./ Sadeghiiat, K. / Shirazi, M.M. / Hedayati, M./ Rashidkhani, B.: The effect of magnesium supllementation on primary insominia in elderly: A double-blind placebo-controlled clinical trial

Line-Blogdown