Laktase-Präparate - Wirkungsdauer und Anwendung

27.10.2017 10:00



Wann solltest Du idealerweise Dein Laktase-Präparat einnehmen, wie lange hält die Wirkung an und wie hitzebeständig sind Laktase-Präparate eigentlich? Viele Fragen, die oftmals ein großes Fragezeichen hinterlassen. Wir wollen Dir im Folgenden Antworten auf diese Fragen geben und diverse Unklarheiten aus dem Weg räumen. Wer kennt das nicht: Du gehst in ein Restaurant, um mit Deiner Familie, Freunden oder Kollegen ein gemeinsames Essen zu genießen. Allerdings werden von 10 Gerichten auf der Speisekarte mindestens 8 Gerichte in einer Rahmsoße serviert, sind mit Käse überbacken oder weisen andere laktosehaltige Zutaten oder Inhaltstoffe auf. Und selbst, wenn Du bewusst kein Essen mit Sahne, Butter oder sonstigen Milchprodukten bestellst, kannst Du Dir nicht sicher sein, dass es auch zu 100 % laktosefrei ist. Für solche oder ähnliche Fälle eignen sich spezielle Laktase-Präparate, wie LactoJoy, als Unterstützung. Denn trotz Deiner Laktoseintoleranz musst Du nicht gänzlich auf Milch und Milchprodukte verzichten. So kann die im Dünndarm fehlende Laktase auch durch synthetische Enzyme ersetzt werden, die in unterschiedlicher Darreichungsform im Handel erhältlich sind. Doch was darf man sich unter Laktase-Präparaten vorstellen? Wann solltest Du diese anwenden und wie lange wirken sie in Deinem Körper? Diese Fragen wollen wir Dir im Folgenden beantworten, damit Du in Zukunft ohne jegliche Unsicherheiten Deine laktosehaltigen Speisen verzehren kannst.

Wie bereits angesprochen, wirst Du vor eine große Auswahl an Laktase-Präparaten gestellt, die es in den unterschiedlichsten Formen auf dem Markt zu erwerben gibt. Die gewonnene Laktase ist nicht nur in Form von Kautabletten, Kapseln oder Pillen erhältlich, sondern auch in Form von Pulver oder Tropfen. Das darin enthaltene Enzym spaltet den aufgenommenen Milchzucker und macht Milchprodukte und andere laktosehaltige Speisen somit für Dich verdaulich. Nachdem bei Dir eine Laktoseintoleranz festgestellt wurde, solltest Du Dich bei Deinem Arzt oder in einer Apotheke nach geeigneten Laktase-Präparaten informieren. Dabei solltest Du vor allem darauf achten, dass das jeweilige Präparat möglichst wenige chemische Zusatzstoffe enthält. So empfehlen sich besonders Varianten, die kaum oder gar keine Süß- oder Zusatzstoffe beinhalten. Bei LactoJoy beispielsweise sind die Inhaltsstoffe der Tablette auf das Nötigste begrenzt und kommen ohne unnötige Zusatzstoffe aus. Damit  sind sie frei von Süßungsmitteln, tierischen Bestandteilen und Farbstoffen und haben dementsprechend keinerlei negative Auswirkungen auf Deinen Körper.


Wann solltest Du Dein Laktase- Präparat anwenden?

Laktase wirkt nur, wenn sie mit der Laktose in Berührung kommt. Es nützt Dir daher leider nichts, morgens vorbeugend eine Laktase-Tablette einzunehmen, wenn Du „befürchtest“, eine laktosehaltige Mittagsmahlzeit zu verzehren. Daher solltest Du Dein Laktase-Präparat grundsätzlich immer gleichzeitig mit der laktosehaltigen Nahrung einnehmen, am besten vor dem ersten Bissen. Die chemisch erzeugte Laktose benötigt nur wenige Minuten, um im Körper genau das zu tun, was sie soll, nämlich den Milchzucker aufspalten. Sollte sich Deine Mahlzeit über einen längeren Zeitraum hinziehen, so darf auch zwischendurch noch eine weitere Dosis eingenommen werden. Tabletten oder auch Pillen, wie beispielweise LactoJoys, sind unzerkaut zu schlucken. Kautabletten solltest Du, wie der Name bereits sagt, vor dem Verzehr laktosehaltiger Nahrung zerkauen. Kapseln und Pulver können entweder eingenommen werden oder geöffnet und der Inhalt über die Speise(n) verteilt werden. Bei dieser Methode solltest Du aber stets beachten, dass Laktase sehr hitzeempfindlich ist und das Gericht nicht heißer als 50°C sein darf. Andernfalls leidet die Wirksamkeit des Enzyms und es kommt zu deutlichen Einbußen in der Wirkung. Demnach solltest Du auf diese Alternative zu Deinen Gunsten verzichten, um keine Verdauungsbeschwerden herbeizuführen. Nach der Mahlzeit oder auch längere Zeit nach dem Verzehr nützt Dir das bereits eingenommene Präparat nicht mehr, da es im Stoffwechsel vollständig abgebaut wurde. Möchtest Du also eine weitere laktosehaltige Speise zu Dir nehmen, solltest Du an dieser Stelle Deinen Laktasegehalt mit einer weiteren Pille „auffrischen“. Im Falle dessen, dass Du die Einnahme des Präparates vergessen haben solltest, kannst Du auch noch einige Minuten nach dem Essen die Laktase zu Dir nehmen. Hier bieten sich besonders Pulvervarianten oder auch Pillen, wie z.B. LactoJoys, an.


Wie dosierst Du das Laktase-Präparat richtig?

Laktase-Präparate sind eine sehr sinnvolle Sache, bieten sie doch die Möglichkeit bei bestehender Laktoseintoleranz auch einmal bedenkenlos zu schlemmen. Welche Dosierung für Dich geeignet ist, muss im individuellen Fall ermittelt werden. Dein persönlicher Bedarf an zugeführter Laktase ist zunächst abhängig von Deiner körpereigenen Laktase-Produktion sowie der in den Speisen und Getränken enthaltenen Laktose. Daher ist der Bedarf von Person zu Person unterschiedlich. Du kannst Deinen persönlichen Bedarf bestimmen, indem Du die Anzahl bzw. die Dosierung der Tabletten, die sog. FCC-Einheiten, variierst. Jedoch solltest Du bei der Anwendung von Laktase-Präparaten stets darauf achten, sie in einer ausreichend hohen Dosierung zusammen mit der laktosehaltigen Mahlzeit einzunehmen. So manches Mal wird es empfohlen, gleich ein wenig großzügiger zu dosieren, um eine bestmögliche Wirkung zu erzielen. Auch dieses kannst Du bedenkenlos tun, da Laktase-Präparate als sehr nebenwirkungsarm gelten und daher nicht überdosiert werden können. LactoJoys weisen mit 14.500 FCC-Einheiten eine sehr hohe Dosierung unter den Laktasetabletten auf. Demnach sollte eine LactoJoy vor dem Verzehr laktosehaltiger Gerichte für jedermann ausreichen. Vor allem scheinbar günstige Produkte schlagen an dieser Stelle deutlich zu Buche, wenn sie in großer Menge eingenommen werden müssen, um ihre Wirkung zu entfalten. Der einstige Preisunterschied wird damit aufgehoben.

Line-Blogdown