Kurze Tage, wenig Sonne … Tipps, wie du dem Blues der dunklen Jahreszeit entkommst

02.11.2018 11:00


Der Sommer hat gerade erst so richtig begonnen, da ist er irgendwie auch schon wieder vorbei. Das Laub der Bäume färbt sich gelb, die Regentage nehmen zu und wir fangen an zu frösteln. Vielleicht hast du auch schon mit den typischen Symptomen von Herbst- und Winterlethargie zu kämpfen: Müdigkeit, Schlappheit, ein erhöhtes Kälteempfinden und Schnupfen. Wir haben für dich hier die besten Tipps, damit du voller Energie durch die dunkle Jahreszeit kommst.  

 

 

Wie Herbst und Winter unseren Körper beeinflussen

 

Herbst und Winter gehören zum natürlichen Kreislauf der Natur. Sie dienen der Regeneration. Auch uns Menschen führt die „dunkle Jahreszeit“ in eine regenerative Phase über. Bevor es elektrisches Licht gab, orientierten sich unsere Vorfahren am natürlichen Verlauf der Sonne. D. h. im Sommer waren sie länger wach (14 bis 17 Stunden), im Winter holten sie Schlaf nach (bei nur 8 - 10 Sonnenstunden). Unser Körper reagiert immer noch auf diese natürlichen Reize. Kein Wunder also, dass wir ein erhöhtes Schlafbedürfnis während der „dunklen Jahreszeit“ verspüren!

 

Dafür ist hauptsächlich der Lichtmangel verantwortlich. Unser Körper benötigt Sonnenlicht, um das Vitamin D zu aktivieren. Ohne Vitamin D ist unser Calciumhaushalt gestört, was sich auf viele Wachstumsprozesse in unserem Körper negativ auswirkt. Und auch auf unsere Stimmung - besonders empfindsame Personen fallen dann in eine sogenannte „Winterdepression“. Wir fühlen uns schlapp, antriebslos und träge. Um dem vorzubeugen empfiehlt es sich, im Herbst und Winter jeden Sonnenstrahl zu genießen. Sollte das nicht reichen, lässt sich ein Vitamin-D-Mangel auch mit Nahrungsergänzungsmitteln ausgleichen. 

 

 

So hältst du dich in der dunklen Jahreszeit fit
 

Es gibt einige Möglichkeiten, eine „Winterdepression“ in der dunklen Jahreszeit gar nicht erst aufkommen zu lassen.

 

 

Ausreichend Bewegung und Sport!

Bewegung und Muskelaktivität helfen gegen Müdigkeitsgefühle und unterstützen unser Immunsystem, das ebenfalls durch den Lichtmangel und die sinkenden Temperaturen leidet. Ob es eine morgendliche Joggingrunde, eine Trainingseinheit im Fitnessstudio oder ein langer Spaziergang an der frischen Luft ist - Hauptsache, dein Körper bleibt in Schwung. 

 

 

Durch Entspannung und Wechselduschen das Immunsystem anregen!

Die dunkle Jahreszeit versetzt unseren Körper in einen regenerativen Modus. Zur Unterstützung des Immunsystems tragen jetzt besonders ausgedehnte Bäder, Yoga, Atemübungen und Massagen bei. Ebenso empfehlenswert ist der Besuch der Sauna. So eine „Schwitzkur“ wärmt nicht nur kräftig durch, sondern aktiviert auch dein Immunabwehrsystem. Als Alternative eignen sich dafür auch Wechselfußbäder.

 

 

Viel Schlaf und frische Luft!

Beachte das Schlafbedürfnis deines Körpers! Er weiß ziemlich gut, was er benötigt. Gönne dir ausreichend Ruhe und Schlaf, damit du dir dein seelisches Gleichgewicht erhältst und Batterien wieder auflädst. Deine Wohnung solltest du täglich mindestens zweimal via Stoßlüftung mit Frischluft versorgen.

 

 

Tipps für die richtige Ernährung gegen den Winterblues

 

Auch mithilfe einer bewussten Ernährung kannst du dem Wintertief vorbeugen. Viel frisches Obst und Gemüse versorgen unseren Körper mit wichtigen Vitaminen und Ballaststoffen, die er gerade zu dieser Jahreszeit besonders dringend benötigt. In der heutigen Zeit ist es kein Problem, die heimischen Obst- und Gemüsesorten wie Äpfel, Pflaumen, Birnen und Möhren mit Citrusfrüchten, Salaten etc. zu ergänzen. Dazu noch ausreichend Flüssigkeit, auch in Form von heißen Getränken wie Tee, zu dir nehmen - und du bist bestens für die dunkle Jahreszeit gerüstet. 

Line-Blogdown