Effektives Fitness-Training – Tipps und Tricks bei Laktoseintoleranz

24.03.2017 10:06

Fitness-Training

Eine Laktoseintoleranz ist beim Sport unangenehm. Dem Körper fehlt in dem Fall das Verdauungsenzym Laktase, um Milchzucker zu verarbeiten. Im Fitness-Training ist eine Unverträglichkeitsreaktion im Regelfall unerwünscht. Die nachfolgenden Tipps erklären, wie du trotz allem erfolgreich trainierst.

 

Die Reihenfolge der Übungen – Fatburning leicht gemacht!

Beim Fitness-Training ist die Reihenfolge der Übungen wesentlich. Vor allem hinsichtlich der Fettverbrennung spielt es eine Rolle, ob du zuerst die Ausdauer oder die Kraft trainierst. Für das Fatburning ist es essenziell, mit Ausdauertraining zu beginnen. Das Training der Muskelkraft ist im Anschluss ratsam.

Das Risiko, dass deine Muskeln übersäuern, ist höher, wenn du erst die Kraft trainierst und danach auf das Laufband steigst. Die Verletzungsgefahr steigt dadurch ebenfalls. Außerdem verbrennst du bei der Reihenfolge schlechter Fett. Steige aus diesen Gründen immer erst auf das Laufband, ehe du zu den Hanteln wechselst.


Teamwork - Dein Kampf gegen den inneren Schweinehund

Denke daran: Der innere Schweinehund meldet sich ebenso bei dir. Die Frage ist, wie du ihm begegnest. Du kannst dir ein schwieriges Programm aneignen, um die akute Unlust zum Fitness-Training zu überwinden. Gleichgesinnte, mit denen du eine fixe Zeit zum Trainieren ausmachst, motivieren dich leichter.

Im Team oder mit Freunden fällt vielen Menschen das Training leichter. In einer Gruppe erhöht sich der soziale Druck, weil du deinen Trainingspartner nicht enttäuschen willst. Auf diese Weise fühlst du dich eher verpflichtet, beim Training zu erscheinen.


Effektiver Sport treiben mit Functional Training

Das sogenannte funktionale Training beansprucht komplette Bewegungsabläufe. Dabei geht es nicht um einzelne Muskeln. Die Übungen ermöglichen dir, dich von den Kraftmaschinen zu lösen. Sie lassen dich zwar ordentlich schwitzen. Dein Körper profitiert aber mehr vom Heben freier Gewichte.

Liegestütze, Dips oder Klimmzüge sind zum Beispiel effektive Übungen für das Fitness-Training. Generell ist das Training mit dem eigenen Körpergewicht besser. Die geführten Bewegungsabläufe der Kraftmaschine sind nicht so nutzbringend. Zusätzlich steigert ein Balanceboard oder Wackelbrett die Herausforderung. Daneben verbesserst du auf diese Weise den Gleichgewichtssinn und die Koordinationsfähigkeit.



Technik und Ernährung – So trainierst du effektiv!

Beim effektiven Fitness-Training kommt es nicht nur auf die Kraft an. Vielmehr ist das Training mit einer sauber ausgeführten Technik wesentlich. Dadurch verhinderst du Verletzungen. Zugleich sorgst du für eine korrekte Beanspruchung deiner Muskeln. Vor allem beim Training im Fitness-Studio stehen dir Trainer oder andere erfahrene Sportler unkompliziert zur Verfügung. Sie sind geeignet, um deine Haltung und die Ausführung der Übungen zu überprüfen.

Beim Trainieren spielt die Ernährung ebenfalls eine bedeutsame Rolle. Erfolge im Sport zeigen sich eher, wenn du dich neben dem Training ausgewogen und gesund ernährst. Dabei stellt Eiweiß einen bedeutenden Bestandteil dar.

Bei einem guten Training brauchen deine Muskeln pro Kilogramm Körpergewicht zwischen 1,2 und 1,7 Gramm Eiweiß, um zu wachsen. Genauso benötigst du mehr Proteine, um abzunehmen. Fette und Kohlenhydrate sind eher hinderlich, wenn du Gewicht reduzieren willst. Dein Körper lagert überschüssige Kohlenhydrate gerne in Form von Fettpolstern an. Deshalb nutzen viele Sportler Eiweiß-Shakes beim Sport: Das Proteinpulver lässt sich mit Milch mischen, trinken und unterstützt so den Muskelaufbau.

Bei einer Laktoseintoleranz können herkömmliche Eiweiß-Shakes problematisch sein. Mit den LactoJoy-Tabletten vermeidest du Beschwerden durch die milchhaltigen Getränke. Die Tabletten nimmst du vor dem Verzehr des Protein-Drinks ein. Sie versorgen dich mit dem fehlenden Enzym Laktase, sodass du die Eiweiß-Shakes beschwerdefrei genießen kannst und effektiver trainierst.

Line-Blogdown